Ali Mitgutsch

Vater der Wimmelbücher

Themen:

Alltag – Lebenswelt – Erzählen – Bildergeschichten – Lesen und Verstehen

Kurzbeschreibung:

Wer kennt sie nicht, die Wimmelbücher von Ali Mitgutsch? 1935 kam der Künstler und Illustrator als jüngstes von vier Geschwistern zur Welt. Ab Mitte der 1960er Jahre illustrierte er Kinderbücher. Im Jahr 1969 erhielt der „Vater der Wimmelbücher“ den Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis, später den Hans-Christian-Andersen-Preis und eine der höchsten Auszeichnungen, die die Bundesrepublik Deutschland zu vergeben hat, das Bundesverdienstkreuz. Am 10. Januar 2022 ist Ali Mitgutsch in seiner Heimatstadt München gestorben.

Angaben zu den Büchern:

Titel:

Mein großes Wimmelbuch

Rundherum in meiner Stadt

Meine schönsten Wimmelbilder. Memory


Autor und Illustrator: Ali Mitgutsch
Verlag: Ravensburger
Empfohlenes Alter: ab 1 Jahr
Verlagsseite zum Buch ➚

Kommentar:

Ali Mitgutsch ist tot – es lebe Ali Mitgutsch! Vor allem seine Bücher, die in den Kinderzimmern auf dem Boden liegen, leben weiter: Sie werden lebendig für Kinder, die spätestens ab dem 1. Geburtstag mit großer Begeisterung darin herumkrabbelnd lesen. Wir erinnern uns an den Film „Der dritte Mann“ und den Blick aus dem Wiener Riesenrad auf die Menschen, die im Prater herumwuseln: Orson Wells erkannte in ihnen nur „Ameisen“, die man auch zertreten darf. Nicht so Ali Mitgutsch: Auch er hat vom Riesenrad aus auf die Menschen geschaut und lustige, freche, tätige, sich langweilende, fröhliche, auch schlecht gelaunte Menschen entdeckt, was zu beobachten ihm großes Vergnügen bereitet hat. Er war davon überzeugt, dass auch Kinder so die Welt kennen und lieben lernen wollen und hat alle möglichen kleinen und größeren alltäglichen Situationen und Ereignisse für sie aufgezeichnet und gemalt, auf großen wimmligen Blättern, aber immer einzeln für sich und in allen Details zu entdecken: die Straßenszene, die Baustelle, den Rodelbuckel inmitten der Stadt, natürlich den Jahrmarkt und für alle unvergessen, das Hochhaus im Querschnitt, der erlaubt, hinter die Kulissen zu schauen. Seit 1968 mit seinem ersten Wimmelbuch „Rundherum in meiner Stadt“ sind Ali Mitgutschs Bücher überall da Bestseller, wo sie für Kinder angeboten werden. Genau das sollten Eltern, Buchhandlungen, Bibliotheken, Kindergärten und Schulen noch immer tun, damit die Kinder lernen, ihre Lebenswelt miterleben, nacherzählen und so auch verstehen können. Es lebe Ali Mitgutsch!

Hier für Leanders Lieblinge gewürdigt und empfohlen von Gabriele Hoffmann, LeseLeben e.V.

 

Folgende Bücher waren für andere auch interessant: