Antons Albtraum

von Ben Furman (Autor) und Mathias Weber (Illustrator)

Anton träumt Schreckliches: Riesige Lastwagen verfolgen ihn und wollen ihn überfahren. Jede Nacht wacht er auf, sitzt aufrecht in seinem Bett und weint und weint, bis Mama oder Papa kommen, um ihn zu beruhigen. Die Eltern sind sehr liebevoll, aber helfen kann letztlich nur die Oma, die behauptet: „Es gibt gar keine Albträume“. Das klingt erstmal ein wenig kühl, aber die Oma ist eine kluge Oma, sie weiß, dass alle Träume ein gutes Ende haben, wenn man sie mutig zu Ende träumt. So verführt sie mit ihrer Zuversicht Anton, den Traum mit seiner Phantasie zu gestalten. Dabei kommt es zu einem spannenden Gespräch, in dem Anton seine Wünsche formulieren kann. Was er dann aber träumt, ist wirklich überraschend, und seine Ängste vor dem Schlafen sind tatsächlich besiegt.

Zu Besuch bei Mathias Weber, Illustrator von „Antons Albtraum“

Link zum Video auf YouTube

‚Die schönen Zeichnungen für „Antons Albtraum“ hat der bekannte Kinderbuchillustrator Mathias Weber angefertigt. Was man den liebevoll gestalteten Illustrationen nicht ansieht: Sie entstanden digital, auf einem Tablet. Wie das funktioniert, zeigte uns Mathias Weber bei einem Besuch.

Mathias Weber ist Illustrator und Grafiker mit dem Schwerpunkt Kinderbuch, bekannt für seine Farbillustrationen zu Jim Knopf und Büchern von Ottfried Preußler. Im Carl-Auer Verlag erschienen in der Reihe „Carl-Auer Kids“ mit seinen Zeichnungen die Bilder- und Kinderbücher „Antons Albtraum“ und „Meine zwei Zuhause“.‘

Weiterlesen

Sonne, Mond und Abendstern

Kinderbuchempfehlung: Sonne, Mond und Abendstern,
von Dorothée Kreusch-Jacob und Quint Buchholz

Die vielen Abenteuer des vergangenen Tages und die Neugierde, was die Erwachsenen noch machen, wenn sie schlafen sollen, lassen viele kleine Kinder nur schwer einschlafen. Dieses wunderschöne Buch, das man ideal als Geburtsgeschenk jedem Kind in die Wiege legen kann, ist aber auch für die Eltern eine Schatzkiste an Liedern, Geschichten und Bildern zur guten Nacht.

Die Zartheit und Zärtlichkeit der Bilder verführen dazu sich in Gedanken einzukuscheln und eins der vielen klassischen und neuen Lieder und Geschichten mitzusingen oder einfach nur zuzuhören und dann ganz langsam in die zauberhaften Träume zu gleiten, so als ob man im Gefieder einer großen Gans auf die Reise in die Nacht gehen könnte, in aller Sicherheit und Geborgenheit, die sich die Großen für die Kleinen wünschen.

Weiterlesen